permalink

0

Welche Medikamente helfen gegen Flugangst? Tipp4

Helfen Medikamente gegen Flugangst?

Medikamente sind hin und wieder hilfreich, wenn es um Krankheiten geht.
Doch bei Flugangst handelt es sich nicht um eine „Krankheit“ im herkömmlichen Sinne.

Aber in beiden Fällen gilt:
Lachen ist die beste Medizin!
(Oder wie in der schönen Radio-Comedy: Lachen ist der beste Medizin – Mann! ;-))

Damit meine ich aber nicht, dass Du jetzt die ganze Zeit total (unnatürlich) lachend im Flugzeug sitzen sollst. So ist das ja auch nicht gemeint! (Obwohl es bestimmt auch seine Wirkung täte ;-))

Nein, es geht vielmehr darum die Angst auszulachen.
Grundsätzlich ist es zwar gut, wenn man auf sein gesundes Bauchgefühl hört (auch und gerade wenn es „Angst“ hervorruft). Oft bewahrt sie uns ja auch vor Gefahren.
Das gilt jedoch nicht für Ängste die uns vor Dinge warnen will, die nachweislich sicher sind. So auch bei Flugangst!
(Wusstest Du übrigens, dass ein bisschen Flugangst ganz normal ist?! Ja, sogar Menschen mit langjähriger Flugerfahrung haben oft dieses „komische Gefühl“ im Bauch und selbst Flugbegleiter! Aber sie alle haben diese Flugangst im Griff und nicht umgekehrt).

Und genau das sollte das Ziel sein: Die Angst in den Griff zu bekommen.

4. Tipp gegen Flugangst:

Was also meine ich denn jetzt mit „Die Angst auslachen!“?
Wie Du ja grundsätzlich weißt, ist das Fliegen mit dem Flugzeug eines der sichersten Fortbewegungsmittel. Und es wird von Jahr zu Jahr sicherer! Also gibt es beim Fliegen erstmal keine wirkliche, direkte Gefahr, vor die uns unsere Angst bewahren müsste.
So gesehen ist Flugangst also unbegründet. (Ja ja ich weiß, wie in Tipp3 schon beschrieben, interessiert sich diese Flugangst aber nicht unbedingt für Logik und Argumente! ;-)) Und dennoch kann ein Dialog in dieser Form helfen:
„Ja danke liebe Angst, ich habe dich gehört und die Lage abgecheckt und es gibt keine Gefahr! Du kannst Dich also wieder entspannen!“.

In diesem Fall kannst Du die Angst vielleicht wie ein kleines, wild gewordenes Kindergartenkind betrachten. Das zetert und schimpft und „bockt„, weil es noch nicht aus dem Kindergarten gehen möchte. Das kann anstrengend sein. Und trotzdem, ist es Zeit. Der Kindergarten wird geschlossen und alle wollen gehen. 
So ist es auch beim Fliegen. Der Flieger kommt und alle gehen … in den Flieger. Und dann ist da diese kleine bockige Flugangst, die möchte einfach nicht. Sie zetert und schimpft und lässt Dich ganz schön komisch fühlen. 
Da ist dann ein liebevolles Lächeln angebracht. Vielleicht auch ein amüsiertes „über sie“-Lachen. 
… und trotzdem ist der Kindergarten aus … und trotzdem ist es Zeit in den Flieger zu steigen
Denn Du weißt ja, dass Dich am Zielort was ganz Wunderbares erwartet. 🙂

Wenn ein nettes Be-Lächeln nicht hilft, und die Angst immer wieder kommt und zetert und schimpft und sich nicht beruhigen lässt, dann kannst Du sie auch einfach gnadenlos auslachen! (was man bei einem Kindergartenkind allerdings nicht machen sollte! ;-))
Stell dir die Angst mit albernen Riesenschuhen vor und einer Pappnase … oder was auch immer Dich belustigt, worüber auch immer Du lachen kannst. Lach sie gnadenlos aus. Und denk dran, DU bist der Chef. Du entscheidest, was passiert und was nicht. Nicht die Angst, die sich wie ein übermüdetes Kindergartenkind benimmt. Es kommt der Zeitpunkt, an dem Du einfach „durchgreifen“ musst. Der Zeitpunkt an dem Du entscheidest: „Jetzt ist es Zeit für die Angst eine Runde zu schlafen“.

… und glaub mir … das Sprichwort stimmt hier mehr als sonstwo:
Lachen ist die beste Medizin!
(…und wenn Du unbedingt auf beruhigende Mittel zurückgreifen willst, dann benutze am besten rein pflanzliche Mittel…)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.